31 März 2017

Brot brechen


Der Grosse kam kürzlich heim und meinte: "Mami, Du musst für den Religionsunterricht ein Brot backen!"
Ich doch etwas erstaunt: "Ok, mach ich, für wann denn?"-" Für den nächsten Religionsunterricht, dann segnet die Religionslehrerin das Brot und wir werden es dann brechen und essen!"


Ich über die Bücher und mit dem Sohnemann das Rezept ausgesucht.


Ich hatte eine Woche Zeit, alle Zutaten zu kaufen und immer wieder lag mein Bub mir in den Ohren: "Ist alles da? Wann fängst Du an? Vergisst Du es auch nicht?"......


Der besagte Tag kam und ich machte mich am Morgen in der Küche an's Werk.


Ich machte einen Vorteig (15min Aufgehzeit) und anschliessend, nach der 10min-Knettmassage in der Küchenmaschine eine 3-stündige langsame Gehzeit.


Wunderbar aufgegangen,  in Form geknetet und eingeschnitten, in den vorgeheizten Ofen.


Das Brot ist wunderbar geworden, duftig-locker und absolut kross!!


Das Brot (übrigens 1kg! Damit es auch für die ganze Klasse reicht) haben wir dann in saubere Stofftücher gepackt.


Mein Sohn hatte am Mittag eine solche Freude, als er das Brot sah und vor allem auch roch!
Er freute sich so, dass Brot in die Schule und in den Religionsunterricht mitbringen, er war richtig stolz. Und ich auch etwas;)


Und hier das Rezept:

Das Religionsbrot

Vorteig: 

100g Halbweissmehl
1KL Malz
15g Hefe
1dl Wasser

Teig:

250g Vollkornmehl
250g Dinkelmehl
375g Halbweissmehl
125g Ruchmehl
1 EL Salz
6dl Wasser

Für den Vorteil, Mehl, Malz und Hefe mit dem Lauwarmen Wasser zu einem Teig anrühren und zugedeckt 15min. gehen lassen.

Mehl und Salz gut mischen.

Wasser und  Vorteig zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. 
Mit einem feuchten Tuch decken und 2-3 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.

Drei runde Brote formen, (oder wie ich ein grosses) auf ein mit Backtrennpapier belegtes Blech geben, gitterartig 1cm tief einschneiden und nochmals aufgehen lassen.

Für ein etwa 500g schweres Brot beträgt die Backzeit bei 200 Grad etwa 40min (für 1kg ungefähr 60min). Klopfprobe machen-> den Brotboden klopfen, tönte es dunkel und hohl, ist es durch.
Auf einem Gitter auskühlen lassen.


Allen einen schönen Tag und ein schönes Wochenende!

Herzlich, Rita
Freutag

Kommentare:

  1. Wow, das sieht gut aus - und gute Idee, es so einzuschneiden.
    Hauptsache, sie brechen erst das Brot und essen es dann als umgekehrt *lach*
    liebe Grüße schick ich Dir - und wenn Du Lust hast, verlinke das Rezept am Montag doch beim bloggerlecker :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra
    Ganz lieben Dank;)) Mein Bub kam mit etwa einem Drittel wieder nach Hause und war bis am Abend gegessen. Sehr feines Brot! Vielen Dank für den Linktipp, werde ich machen!
    Ganz schönes Wochenende! Herzlich, Rita

    AntwortenLöschen

©